In Arbeit - gebt-zu-essen.de

Projekte, an denen zur Zeit gearbeitet wird

Schule
Wir bemühen uns darum den Kindern, die bisher die Schule nicht besucht haben, den Schulbesuch zu ermöglichen. Dies soll insbesondere dadurch geschehen, dass unser Verein die Schulgebühren für die bedürftigsten Kinder trägt.

Schuluniform

Den Kindern, die sich bisher keine Schuluniform
leisten konnten, wird eine Schuluniform leihweise zur Verfügung gestellt werden.

Schulspeisung

Die warme Schulspeisung soll allen Kindern, die die Schule besuchen, täglich angeboten werden. Die Schulspeisung ist bewusst an den Schulbesuch gekoppelt. Sie dient als zusätzliche Motivation die Kinder in die Schule zu schicken. Familien die bislang darauf angewiesen waren, das ihre Kinder auf den Feldern etc. mitarbeiten, sollen somit entlastet werden, damit die Familie insgesamt überleben kann.

 

                 

 

Der Landkauf
Da unser derzeitiges Projektgebiet sehr dicht am Urwald liegt, ist der Boden recht fruchtbar. Auf dem schon vorhandenen Land werden die Tiere gehalten und Gemüse für die Schulspeisung angebaut. Um eine tägliche Schulspeisung anbieten zu können, muss die nutzbare Grundfläche unserer kleinen Farm in den nächsten Jahren um das Fünffache vergrößert werden. Es ist weiterhin geplant die Schüler des Jugend-Bildungs-Zentrums dort in nachhaltiger Landbewirtschaftung  anzuleiten und ihnen dadurch auch einen Arbeitsplatz zu bieten. Auf anderen Teilen des, durch ihre Spenden erworbenen Landes werden das Waisenhaus, das Frauenhaus, das Jugend-Bildungs-Zentrum und die Erste-Hilfe-Station gebaut werden.

Umwelt
Auch in Ghana ist Umweltschutz mittlerweile zu einem wichtigen Thema geworden. Die immer stärker zunehmende Nutzung von Trinkwasser in Einwegtrinkbeuteln und das achtlose in die Natur werfen der selbigen ist das offensichtlichste Problem. Um die Bevölkerung für diese Problematik zu sensibilisieren sammeln die Kinder der Schule seit einiger Zeit die Trinkbeutel die sie finden ein, waschen sie gemeinsam mit ihren Müttern und weiteren freiwilligen Helfer/Innen um sie dann im Anschluss zu Tragetaschen weiter zu verarbeiten.
Auch arbeiten wir daran den Transport des Plastikmülls zu einem Recyclingunternehmen zu organisieren. Dieses Unternehmen zahlt einen Kilo-Preis für den Müll und auch diese Einnahmen fließen dann zurück ins Projekt.

Aids-Prävention und Sexual-Aufklärung
Ganz Afrika ist schwer von Aids betroffen. Um weitere Ansteckungen und Verbreitungen dieser todbringenden Krankheit zu verhindern, haben wir begonnen, aktiv Sexualaufklärung zu betreiben. Dazu gehört auch das kostenlose Verteilen von Verhütungsmitteln.